Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/l3s4193/html/airplay/www/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 52

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/l3s4193/html/airplay/www/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 53

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/l3s4193/html/airplay/www/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 54

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/l3s4193/html/airplay/www/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 55

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/l3s4193/html/airplay/www/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 56

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/l3s4193/html/airplay/www/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 57

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/l3s4193/html/airplay/www/wp-content/themes/gonzo/single.php on line 58
Alternativen

Published on Februar 16th, 2014 | by lob

0

Miracast – Eine weitere AirPlay Alternative?

In die Gruppe der AirPlay Alternativen reiht sich seit 2012 ein Standard mit dem interessanten Namen Miracast ein.

Diese Technik wurde von der Wi-Fi Allianz definiert, um eine Geräte- und Herstellerübergreifende Methode zur einfachen Übertragung von Audio- und Video Signalen am Markt zu etablieren. Dieser neue Standard wurde sogar von Intel anerkannt, so dass Intel seinen eigenen, proprietären Lösungsansatz WiDi (Wireless Display), in 2012 aufgegeben hat – Beziehungsweise, um es etwas genauer zu beschreiben, mit WiDi ab Version 3.5 kann der Bildschirminhalt von einem WiDi Gerät an ein Miracast kompatibles Endgerät übertragen werden.

Aber was macht Miracast so interessant und warum braucht es neben DLNA mit UPnP sowie AirPlay noch eine weitere Methode um multimedial Inhalte zu übertragen?

Erst einmal ist Miracast ähnlich wie AirPlay tatsächlich Plug’n’Play. Der Miracast kompatible Empfänger (z.B. der EZ Cast Stick) baut ein eigenes WLAN auf und ein Miracast kompatibler Sender (z.B. ein Notebook mit Windows 8.1) kann das entsprechende Gerät sofort „sehen“ und nutzen. Es gibt auch bereits Fernsehgeräte (z.B. LG 60KA8609) die einen Miracast Empfänger an Board haben.
Leider gibt es noch keine Beamer mit Miracast und auch in der Apps Welt sieht es recht mau aus. So gibt es stand heute keine einzige iOS App, welche die Miracast Funktion auf ein iPad oder iPod bringt. Und das, obwohl nach Aussage der Wi-Fi Alliance seit Mai 2012 über 1000 Produkte Miracast zertifiziert wurden.

Miracast, eine Todgeburt?

Sehr irritierend ist auch, dass es anscheinend keine genaue Bezeichnung und kein Logo für die neue Technologie verabschiedet wurde. Sony nennt die Funktion „Screen Mirroring“, Panasonic nennt es „Display Mirroring“, unf Google verweist auf „Wireless Display“. Samsung hat die Technologie umbenannt in „AllShare Cast“ und LG sagt einfach „SmartShare“.

Wer sich den Spass erlauben möchte, kann ja mal in einem nahegelegenen großen ßElektrofachmarkt vorbeischauen und Tech-Nick nach Miracast befragen…

Nvidia hat angekündigt, dass Miracast durch die eigene Tegra-3-Plattform unterstützt werden soll. Auch andere große Chip-Hersteller wie Texas Instruments, Qualcomm und Marvell haben Pläne bekannt gegeben, eine Miracast-Unterstützung in ihre Produkte zu integrieren.

Zur Technik:

miracast-lg

Im Gegensatz zu Intels WiDi überträgt Miracast auch Audio Signale. Die Übertragungsqualität entspricht dabei in etwa der von AirPlay (16-48 KHz mit 2 Kanal Ton). Zusätzlich können Miracast Geräte auch 5.1 Surroundsound (AAC und AC3) unterstützen. Das ist aber „nur“ optional und von der Wi-Fi Allianz nicht als zwingende Eigenschaft vorgegeben. So muss der Verbraucher im Einzelfall prüfen, ob das Gerät der Wahl auch wirklich 5.1 Surroundsound unterstützt.

Die Video Signale werden klassischer Weise in einer Auflösung von bis zu 1920×1080 (1080p) übertragen.

Für den Transport der Audio- / Video Signale werden die bekannten RTP (Real Time Transport) und RTSP (Real Time Streming) Protokolle verwendet.

Ziel von Miracast ist es, immer den gesamten Bildschirm Inhalt an ein Gerät zu übertragen (Mirroring). Wobei DLNA sich darauf konzentriert Multimedia Inhalte zu streamen. Apples AirPlay Technologie kann bekannter maßen beides.@

Anders als bei AirPlay wird für Mircast immer ein eigenes (Ad-Hoc) WLAN automatisch eingerichtet. So das die Miracast kompatiblen Geräte den WiFi-Direct Standard unterstützen müssen (mit min. 802.11n). Das ist gut wenn kein WLAN vorhanden ist, kann aber auch hinderlich sein, wenn bereits viele WLANs an einem Ort empfangen werden können und kein freier Funkkanal zur Verfügung steht.

 

Fazit:

Für eine ernstzunehmende AirPlay Alternative müsste die Miracast Lösung auch „nur“ Audio-Streaming unterstützen. Das sieht der Standard aktuell nicht vor. Damit werden kabellose Speaker wohl niemals Miracast kompatibel sein.

Sicher geht Apple mit seiner propriäten AirPlay Lösung einen schwierigen Weg. Ein offener Standard wie DLNA oder Miracast wäre für eine schnelle, flächendeckende Verbreitung spannender. Aber leider wurde auch bei Miracst der Standard so offen gehalten, dass der Verbraucher beim Kauf nicht sofort weiß, welche Miracast Funktionen tatsächlich unterstützt werden (siehe 5.1 Support).

AirPlay I <3 U

Tags: ,


About the Author

Ich liebe Technik - Bin ein Apple Fanboy und HiFi begleitet mich schon mein ganzes Leben lang.



Back to Top ↑