ältere..." />

Alternativen chormecast

Published on Dezember 3rd, 2015 | by lob

0

Chromecast Audio – Jetzt wird’s ernst…

Wir hatten ja schon in einem älteren Artikel über Googles Streaming Lösung berichtet. Jetzt holt Google noch einmal kräftig aus und platziert gleich zwei interessante neue Geräte.

Ganz neu im Google Programm ist Chromecast Audio. Ein kleines Gerät welches über eine 3,5mm Klinkenbuchse wahlweise analog (mit dem beiliegenden Kabel) an einem aktiven Lautsprecher angeschlossen werden kann oder digital über einen Toslink Stecker optisch mit der heimischen HiFi Anlage. Wie bei Apple besitzt also nun auch Googles Audio Empfänger eine hybride 3,5mm Buchse.

 

Da es mittlerweile auch eine Chromecast App für iOS Gerät gibt, kann so recht komfortabel Musik vom iPhone, iPad, Android, Windows oder Mac gestreamet werden. Da hier nicht Bluetooth sonder WLAN zur Übertragung genutzt wird, entfällt auch das nervige „paaren“ der Geräte. Der kleine Chormecast Empfänger baut sein eigenes WLAN auf, mit dem man sich verbinden muss.

chromecast2Des weiteren wurde im November auch ein neuer Chormecast Video Empfänger vorgestellt, der Chromecast 2. Die erste Version des Streaming Sticks wurde von Google 2013 vorgestellt und seit dem wurden (nach Aussage von Google) 20 Millionen Einheiten verkauft. Grund genug jetzt mit V2 eine verbesserte Version auf den Markt zu bringen.

Ähnlich wie beim Audio Modell ist der Video Empfänger ein kleiner Puck, an dem jetzt ein Kabel mit HDMI Stecker hängt. Das ist praktisch da der alte Chromecast Stick (klobig wie er ist) nicht in jede HDMI Buchse passte.

Weitere Unterschiede im Vergleich zum alten Streaming Client sind die unterstützen WLAN Protokolle 801.11 ac sowie 2,4 und 5 GHz und eine geschickte Anordnung der internen Antennen für einen besseren Empfang. Des weiteren gibt es eine neue Funktion mit der Bezeichnung „Fast Play“, welche die Ladezeiten bis zur Wiedergabe verkürzen soll.

Beide Geräte, der Chromecast 2 und Chromecast Audio, kosten schmale 39,- Euro (UVP). Für den Betrieb ist (wie gewohnt) eine gesonderte Stromquelle erforderlich. Die Versorgung erfolgt in beiden Fällen über einen Micro USB Anschluss, wobei ein passendes Netzteil im Lieferumfang beider Geräte bereits enthalten ist.

Fazit:

So langsam sollte sich Apple mit AirPlay was einfallen lassen. Seit geraumer Zeit gibt es keine neuen Funktionen mehr und keine Hinweise wie es mit AirPlay weiter gehen soll. Was meint Ihr, liegt dass daran das Steve Jobs nicht mehr am Steuer sitzt? Schreibt mal Eure Meinung als Kommentar unter diesen Artikel…

Tags:


About the Author

Ich liebe Technik - Bin ein Apple Fanboy und HiFi begleitet mich schon mein ganzes Leben lang.



Back to Top ↑